1. Gesundheit

1.1. Körperliche Gesundheit und Fitness

1.1.1. Sport an der Oberschule

Sportunterricht an der Oberschule hat nicht nur objektive Leistungskriterien im Blick, sondern ermuntert jeden Schüler und jede Schülerin, seine/ihre individuellen körperlichen Grenzen auszutesten und zu erreichen. Die Entwicklung eines gesunden Körpergefühls ist dabei ein Hauptziel.

Die Oberschule der SG Isenbüttel in Calberlah ist sportfreundliche Schule. Dieses Prädikat wollen wir ununterbrochen weiterhin von der LSchB erhalten und stellen daher sicher, dass die Erfordernisse an diese Auszeichnung immer wieder erfüllt werden.

Die Schüler/innen haben die Möglichkeit zu einer bewegten Pause. Dazu wird die kleine Sporthalle geöffnet. Lehrkräfte sprechen sich untereinander ab und melden sich für die bewegte Pause an. In jedem Jahrgang wird mindestens ein Sportspieltag durchgeführt. Diese Veranstaltung findet für die 5. und 6. Klasse während der Berufsorientierungswoche statt. Für die Klassen 7-10 wird der Sportspieletag am Ende des Schuljahres terminiert.

Es gibt Fußballteams, die an Turnieren teilnehmen (Jugend trainiert für Olympia). Diese Fußballteams trainieren, so es organisatorisch möglich ist, wöchentlich in einer AG. Das Fach Sport ist im Wahlpflichtkursbereich vertreten.

Weitere AGs im Sportbereich werden je nach Situation angeboten (Tanzen, Inlinehockey, etc.)

1.1.2. Schwimmfertigkeiten und Gefahren an Gewässern

Das Freibad Edesbüttel wird genutzt, sobald es die Witterungslage zulässt. Die Schwimmfähigkeit wird jährlich überprüft. Mangelhafte Schwimmfertigkeiten werden den Eltern über den ILE-Bogen zurückgemeldet. →Förderkonzept

Am Anfang eines jeden Schuljahres findet ein schulweites Sponsorenschwimmen statt.

1.1.3. Ernährung und Essverhalten

In den Fächern Hauswirtschaft und Biologie sehen die Schuleigenen Arbeitspläne Unterrichtseinheiten zur gesunden Ernährung vor. →Schuleigene Arbeitspläne Im Unterricht des Profils „Gesundheit und Soziales“ werden Sonderformen der Ernährung thematisiert (z.B. besondere Diäten bei Krankheiten, Ernährung von Kleinkindern) Lehrkräften, denen besorgniserregende Ernährungs- oder Essgewohnheiten einzelner Schüler/innen auffallen, suchen das Gespräch mit den Betroffenen und ihren Eltern, gegebenenfalls unter Hinzuziehung der Beratungslehrers und/oder der Schulsozialarbeiterin. → Beratungskonzept

Eltern werden in Elternbriefen ein Mal im Jahr an die Wichtigkeit eines gesunden Frühstücks/Pausenbrotes für ihre Kinder erinnert.

1.1.4. Schutz vor Krankheiten

Im Fach Biologie wird das Thema „Infektionskrankheiten“ behandelt. → Schuleigene Arbeitspläne

Am Welt-AIDS-Tag findet eine Ausstellung zum Thema statt, die durch Schüler/innen der 9. Klassen im Biologieunterricht vorbereitet wird. Alle Schüler/innen der Schule besuchen diese Ausstellung. Gegebenenfalls wird die AIDS-Hilfe e.V. eingeladen.

Weitere sexuell übertragbare Krankheiten werden dieser Unterrichtseinheit thematisiert. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Möglichkeiten zum Schutz vor diesen Krankheiten gelegt.

In Zeiten mit verstärkt aufkommenden Infekten desinfizieren die Reinigungskräfte die Türdrücker. Händedesinfektionsmittel befindet sich das ganze Jahr über in den Lehrersanitärbereichen.

1.1.5. Schutz vor unerwünschten Schwangerschaften

Die → Schuleigenen Arbeitspläne sehen in der Unterrichtseinheit „Sexualität“ in Klasse 9 die Thematisierung von Verhütungsmitteln vor. Gegebenenfalls wir mit „pro Familia e.V.“ zusammengearbeitet.

Im Religionsunterricht bzw. Unterricht in Werte und Normen wird dieses Thema aufgegriffen und um den Bereich „verantwortlich Handeln“ ergänzt.

1.1.6. Hörfähigkeit

Im Jahrgang 9 bietet die Schule in Zusammenarbeit mit der Barmer Ersatzkasse einen kostenlosen Test zur Hörfähigkeit an und meldet eventuelle Auffälligkeiten an die Eltern weiter.

1.1.7. auffällige Motorik

Der ILE-Bogen der Klassen 5-7 beinhaltet eine Spalte zu motorischen Auffälligkeiten mit Hinweis an die Eltern.

1.2. psychosoziale Gesundheit

1.2.1. Gewaltprävention

Zur Konfliktvermeidung dient in den Oberschulklassen die Klassenlehrerstunde im Nachmittagsunterricht. Dort tagt je nach Bedarf der Klassenrat, thematisiert eventuell entstehende Konflikte und erarbeitet Lösungen, gegebenenfalls unter Hinzuziehung der Schulsozialarbeiterin oder des Beratungslehrers.

Bei bestehenden Mobbingproblemen zwischen Schülern und Schülerinnen greift das Mobbinginterventionsteam ein. Mobbing wird als derart beeinträchtigend betrachtet, dass der Regelunterricht hinter der Problemlösung zurückzustehen hat.

Die Erstintervention bei den sehr selten entstehenden handgreiflichen Konflikten besteht darin, dass die involvierten Schüler grundsätzlich aus dem Unterricht entfernt werden und von den Eltern abgeholt werden, bzw. in einem separaten Raum den restlichen Unterrichtstag verbringen. Dies geschieht zunächst ohne Schuldzuweisung. Auf diese Weise soll erreicht werden, dass die beteiligten Schüler/innen am darauffolgenden Tag die Situation mit Abstand betrachten und ihr Handeln reflektieren können. Erst dann wird noch Lösungen gesucht. Eventuell werden der Beratungslehrer oder die Schulsozialarbeiterin hinzugezogen.

Das Thema Mobbing und Gewalt wird zudem aufgegriffen in den Fächern Religion/Werte und Normen, siehe: → Schuleigene Arbeitspläne

1.2.2. andere psychische und/oder soziale Notlagen, Schulabsentismus

Es bestehen regelmäßige Sprechstunden der Schulsozialarbeiterin und des Beratungslehrers. Individuelle Termine können vereinbart werden. Näheres findet sich im → Beratungskonzept und im → Absentismuskonzept

1.2.3. Sekten und Jugendreligionen

Gefahren, die von Sekten und Jugendreligionen ausgehen, werden im Religionsunterricht Klasse 8 thematisiert → Schuleigene Arbeitspläne

1.2.4. Drogen

Gefahren und Auswirkungen des Konsumierens von Drogen und Alkohol sind Thema im Fach Biologie. Siehe: → Schuleigene Arbeitspläne

2. Unfallverhütung

2.1. Sicher im Straßenverkehr

Näheres: siehe → Konzept Curriculum Mobilität

Mit dem Herbstbrief der Schulleitung werden Eltern auf die Gefahren im Straßenverkehr während der dunklen Jahreszeit aufmerksam gemacht und daran erinnert, die Fahrräder ihrer Kinder verkehrssicher zu machen.

2.2. Gefahren an Bahnanlagen, Gleisen und Oberleitungen

Da Calberlah eine Bahnlinie hat, kommt der Unfallprävention eine besondere Bedeutung zu. Dazu findet jährlich im Jahrgang 7 eine Informationsveranstaltung in Zusammenarbeit mit der Bundespolizei statt.

2.3. Vermeidung von Unfällen im Haushalt

Unfallverhütung im Haushalt ist ein Thema des Unterrichtes im Fach Hauswirtschaft → Schuleigene Arbeitspläne

2.4. Umgang mit Gefahrstoffen

Der Umgang mit Gefahrstoffen wird in den naturwissenschaftlichen Fächern in den verschiedenen Jahrgängen thematisiert. Näheres: siehe → Schuleigene Arbeitspläne

3. Erste Hilfe

Im Rahmen der Berufsorientierungswoche werden so viele Schüler/innen wie organisatorisch möglich in Erster Hilfe ausgebildet. Die Schule bildet Schulsanitäter/innen aus. Dazu kooperiert sie mit der Johanniter-Unfallhilfe.

Das Schulportal der Realschule Calberlah nutzt Cookies, um Ihnen das bestmögliche Nutzungserlebnis bereitzustellen. Durch die Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Hinweise Akzeptieren Nicht akzeptieren