Die technische Wartung umfasst die Wartung, Installation, Systemadministration und Systemsicherheit.Viele der auftretenden technischen Herausforderungen gründen auf pädagogischen und organisatorischen Problemstellungen.Diese werden von uns als Schule erbracht:Organisatorische und konzeptionelle Aufgabensind beispielsweise:Entwicklung des pädagogischen Konzepts,Entwickeln von pädagogischen Vorgaben fürHard-und Softwarestrukturen,Entwicklung der Nutzungsvereinbarungen und deren Überwachung,Koordination der Unterrichtssoftware zwischen den Fachschaften,Entwicklung von Vorgaben zur technischen Dokumentation,Entwicklung des Konzepts zur regelmäßigen Softwareaktualisierung,Beschaffung und Erstellung von Arbeitshilfen und -materialien,Koordinierungs-und Kontrollaufgaben.Administrative Aufgabensind:Einrichtung, Pflege, Löschen von Benutzerkonten,Einrichtung, Pflege, Löschen von Zugriffsberechtigungen,Aufbau und Pflege des Schul-Intranets (Sharepoint-Server)/ Schul-Webservers.Der technische Support erfolgt in drei Ebenen:•Allgemeine Wartungstätigkeiten gemäß den o. g. Tätigkeiten für den Support auf der ersten Ebene(Schule / IT-Beauftragte)•Wartung und Support durch den vom Schulträger beauftragenden und zu kontrollierenden Wartungsakteur(IT Verbund Gifhorn)•Garantieleistungen des Herstellers bzw. Lieferanten(Hersteller / Lieferant)Die schulischen Ansprechpartner sind bekanntund im öffentlichen Organigrammdokumentiert.Bei Störungsmeldungen werden zunächstdie Lehrkräfte informiert.Danach wird die Meldung an den IT-Verbund weitergegeben, per Mail oder per Anruf. Ein Ticketportal wird seitens des IT Verbundsentwickelt und befindet sich derzeit in einer Erprobungsphase.Der Datenschutzbeauftragte wurde offiziell benannt und verkündet. Als Teil des LehrerInnenkollegiums und der Innovationgrouphat er die Möglichkeit, aktuelle Informationen und Hinweise sofort publik zu machen und bei der Implementierungmitzuwirken.

Als wir uns auf den Weg machten,Schule im 21. Jahrhundert zu denken, stellte sich recht schnell die Frage nach den Werkzeugen. Da Kreativität, Kommunikation und Teamfähigkeit Schlüsselkompetenzen in der Arbeitswelt unter der Bedingung der Digitalisierung sind, nutzen wir als Kern unserer Bildungsarbeit ein „Werkzeug“, das diese Kompetenzen bei allen SchülerInnen und KollegInnen fördert und fordert: MS Teams in enger Verbindung mit Office365. MS Teams ist die zentrale Anlaufstelle für alle Schulbeteiligten. Dort findet sich der Zugang zur Wocheninformation für die KollegInnen, der Vertretungsplan für alle, der Downloadbereich aller für die Schulorganisation nötigen Dokumente, Konzepte, SAPs usw. Durch seine auf Kommunikation und Austausch angelegte Struktur, fordert es kooperative Arbeitsweisen automatisch ein. Durch Office365 ist es allen Schulbeteiligten möglich Dokumente, Präsentationen, Unterrichtsvorbereitungen, selbsterstelltes Material mit CC-BY-Lizenz, kollaborativ zu erstellen, zu verändern und zu teilen. Zudem bewegen sich alle SchülerInnen und LehrerInnen gleichberechtigt in Teams. Kommunikation findet so auf Augenhöhe und hierarchiefrei statt. Dies verändert das Lernen und Lehren, die Rollenverständnisse von Lernenden und Lehrenden fundamental und bewegt unseren Unterrichtsalltag, soweit dies möglich ist, mehr und mehr in Richtung schülerzentrierten Projektunterrichts. Durch die vollen Zugriffsrechte ist uns eine individuelle Anpassung an unsere Bedürfnisse jederzeit möglich. Der via Office365 bereitgestellte Werkzeugkasten dient i mWeiteren dazu, die vorhandene IT-Infrastruktur geräteübergreifend nutzerfreundlich zu nutzen. Alle Schulbeteiligten können sich an allen Rechnern mit dem Office365-Account anmelden und finden dann „ihren“ Arbeitsplatz vor. Dies erleichtert die Einbindung der in allen Unterrichtsräumen vorhandenen Interactive Whiteboards, die Nutzung der drei PC-Pools und 15 iPads im Regelunterricht, da Office365 cloudbasiert die jeweiligen Dateien dem Nutzer ausliefert, Dokumente versioniert, die plattform-und geräteübergreifende kooperative Erstellung von Präsentationen, Dokumenten und OneNote-Notizbüchern ermöglicht. Damit dies mit dem geltenden Urheberrecht vereinbar ist, finden regelmäßig interne Fortbildungen zum Finden, Nutzen, Erstellen und Lizensieren von OER-Materialien für die KollegInnen statt. Auch wenn wir längst noch nicht vollständig auf Materialien ohne CC-Lizenz verzichten können, wächst der Fundus an OER-Unterrichtsmaterial. Urheberrecht und CC-Lizenzen sind ein verbindliches Unterrichtsthema in Informatik und im Methodenmodul Klasse 7 „Präsentation mit Office365“. Da Letzteres alle SchülerInnen absolvieren, sind alle in dieser Frage sensibilisiert und verfügen über die notwendigen Kenntnisse OER-Materialien für ihren Bildungsweg zu nutzen. Das Angebot an Material, Apps und Programmen im Bildungsbereich wächst und wächst. Um den Überblick zu behalten und neuen KollegInneneinen einfachen Einstieg zu ermöglichen, führen wir eine kuratierte und kommentierte Excel-Tabelle mit pädagogisch-methodisch-didaktisch sinnvollen Apps, sowie Hinweisen zu deren Einsatz im Unterricht. Häufig dient diese Tabelle als Ausgangspunkt für den informellen Austausch unter den KollegInnen zum Einsatz von allgemeiner oder fachspezifischer Software im jeweiligen Unterricht. Es ist bewusst niedrigschwellig und einfach gehalten, um mögliche Hemmnisse zum Einsatz digitaler Medien abzubauen.