Isenbüttel. Unterricht im Drachenboot: Statt die Schulbank zu drücken, padelten Neunt- und Zehntklässler der Calberlaher Oberschule gestern Vormittag quer über den Tankumsee – die Klasse 10bR bereitete sich damit sogar auf die Teilnahme am Ritz-Carlton-Cup in der Wolfsburger Autostadt vor.

 

,,Der erste Platz wär' schon klasse, aber die Konkurrenz ist groß" , wissen Alina Thormann (15) aus Vollbüttel, Jiralak Laoluang (16) aus Calberlah und Lucas Kesselhut (14) aus Ribbesbüttel. Für ihre Klassenlehrerin Sabine Fasterling geht es beim Unterricht im Drachenboot um weitaus mehr, als die Schüler fit für den sportlichen Wettkampf zu machen: ,,Reine Muskelprotze haben keine Chance-die Schüler müssen sich abstimmen und im Takt paddeln." Also genau das richtige, um Diziplin und Zusammenhalt einzustudieren. ,,Und die Schüler lernen, auf Schwächere Rücksicht zu nehmen", nennt Lehrerin Janet Langnickel einen weitern Vorteil. Auch Kollege Herbert Bank ist überzeugt: ,,Das gemeinsame Paddeln stärkt den Teamgeist."

Lehrer und Schüler sind begeistert. Fragt sich nur, wieso das Drachenboot der Samtgemeinde Isenbüttel viel zu oft ungenutzt im Bootshaus liegt? Die Kommune hat es von ihrem Preisgeld des niedersächsischen Familienpreises angeschafft.

Und den gab es fürs Sommer-Event Sport am Tankumsee. ,, Es wär' toll, wenn das Boot häufiger genutzt würde – gerne auch von Schulen außerhalb unserer Kommune", sagt Samtgemeindebürgermeister Hans-Friedrich Metzlaff. Und: ,,Steuerleute können wir sogar stellen", fügt Jugendpfleger Thorsten Müller hinzu.