Erstmals kommen alle Schüler zusammen

Calberlah (til). Gerade mal 4200 Meter und eine Kanalbrücke trennen die beiden Standorte der Oberschule in Calberlah und Isenbüttel... ... und doch ist es ein enormer Aufwand, alle 430 Schüler zusammenzuholen: Gestern Vormittag geschah dies erstmals – und trotz des vielen Stresses wurde es ein besinnlicher Weihnachts-Gottesdienst.

Die Teilnahme am Gottesdienst war freiwillig, rund 300 Schüler aus allen Jahrgängen folgten der Einladung: „Da wir wegen des Wetters keinen Wandertag für die Isenbütteler draus machen konnten, mussten sie alle mit dem Bus nach Calberlah kommen", erklärt Schulleiterin Monika Niemann. Und das war leichter gesagt, als getan: „Die VLG musste größere Busse einplanen, Schüler ohne Fahrkarte mussten sich eine kaufen, ihnen musste der Fahrpreis zurückerstattet werden – und nicht zuletzt mussten wir auch die Aufsicht für alle Kinder organisieren." Zum Glück fanden sich schnell ein paar ältere Schüler, die die jüngeren an die Hand nahmen. „Schon bei den Vorbereitungen zeigte sich, wie sehr solch eine Veranstaltung das Gemeinschaftsgefühl stärkt", freut sich Niemann.

Dafür sorgten auch die vielen Schüler, die gemeinsam mit ihren Lehrern Brunhilde Bode, Ursula Klein, Christiane Barth und Arvid Kraft an der Vorbereitung beteiligt waren: „Wenn die Schüler etwas vortragen, ist die Aufmerksamkeit viel größer, als wenn der Pastor eingeflogen kommt, und etwas über Gott erzählt", erklärt Pastor Wolfram Bach, wieso er lediglich den Segen spendete und sogar die Fürbitte den Schülern überließ.

Das Konzept ging auf, Rektorin Niemann ist begeistert: „Das wiederholen wir sicher – und dann lernen wir vorher auch noch mehr die Lieder."