Fulminante Starts auf der Wiese der Calberlaher Oberschule – Abschluss des Projekts Mission X

CALBERLAH. Erst der Countdown, dann ein Krachen: Die Rakete von Cosma ist gestartet. Wie geplant, öffnet sich der Fallschirm, das Flugobjekt landet noch auf der Wiese der Oberschule wieder auf dem Boden. Mit den 24 Raketenstarts beendete das Projekt Mission X von Grundschule und Oberschule gestern das Halbjahr, im nächsten Halbjahr soll das Projekt fortgesetzt werden, so die OBS-Konrektorin Sabine Fasterling.

Die sechs Achtklässler Junora, Basti, Marlin, Lara, Luisa und Sarah sowie 24 Grundschüler haben mit dem Lehrer Steffen Jauch und Schulsozialarbeiterin Stefanie Jaeger in einer AG an dem fächerübergreifenden Projekt gearbeitet. Dazu gehörte auch ein Besuch beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Brauschweig. „Und weil wir mit die Ersten waren,die das DLR besucht haben, bekommt jeder von euch eine Urkunde“, so Jauch. Die Raketen waren – dank der Förderung des selber für die Raumfahrt produzierenden Unternehmens Butting – in Kleinarbeit entstanden, die äußere Hülle durfte jeder Schüler frei gestalten. „Die Ständer sind im Werkunterricht entstanden, wo mancher das erste Mal einen Bohrer in der Hand hatte“, lachte Jauch.

Ein kleiner Fallschirm in der Spitze, Watte als Dämmmaterial, dahinter Zündstoff, ein elektrischer Antrieb statt Schwarzpulver: So waren die Raketengefüllt.„Wennsiegelandet sind, müsst ihr sie mit Großeltern oder Eltern suchen gehen, damit ihr sie mit nach Hause nehmen könnt“, sagte Jauch. Luisa, die zur Jugendfeuerwehr Wettmershagen gehört, bewachte die Starts am Feuerlöscher.

aus Aller Zeitung vom 21. Juni 2016

Foto: Alexander Spierring
Das Schulportal der Realschule Calberlah nutzt Cookies, um Ihnen das bestmögliche Nutzungserlebnis bereitzustellen. Durch die Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Hinweise Akzeptieren Nicht akzeptieren